Golfspielen oder Predigen?

„HIS Church“. Das kleine weiße Schild weist auf ein Gebäude hin, das bei uns eher zu den Sanierungskandidaten gehören würde, aber kein exklusiver Golfclub wäre. Die Standards sind hier einfach anders. Im Hof mehrere Golf-Caddys, einige ältere Herren fachsimpeln, leicht an ihren Golfwagen gelehnt. Rechts darf man nur als Mitglied rein oder: 35 Rand pro Besuch, wenn man kein Mitglied ist, quasi Stuhlnutzungsgebühr.

Links dürfen alle rein. Ohne 35 Rand zu zahlen. Ich entscheide mich, wie kann es auch anders sein, gegen das Golfspielen. Aber angucken will ich mir das schon, so wage ich einen Blick auf den Golfplatz, von der Seite. Aus dem Fenster oben links dringt mir bekannte Musik. Ich kehre schnell wieder um.

Die Ventilatoren laufen auf Hochtouren. John stellt sich mir als Pastor der Gemeinde vor. „Pope“, heißt er sinnigerweise mit Nachnamen. Die Gemeinde ist überhaupt nicht „religiös“ und nicht formbetont, hat B. mir vorab gesagt. So verzichte ich auf mein Jacket. Auch wg. der Wärme passt das besser.

Vor dem Gottesdienst trifft sich das Lobpreisteam, K. ist mit ihrer Gitarre dabei, H.-Tochter M. singt im Team, H.-Tochter C. tanzt begeistert. Der Lobpreis gefällt mir sehr, nach zwei Wochen „schwarzer Musik“ tun einigermaßen bekannte Lieder gut. Hillsong, Michael “Dabbelju” Smith und Freunde sind hier ebenso gut bekannt, wie bei uns.

Die Vision von „His Church“ ist auf einem Display zu sehen. Sie spricht mich an. Das hat viel Mühe gekostet, meint K.. Aber die Gemeinde ist in den letzten vier Jahren aus dem Wohnzimmer rausgewachen und eine nette – nicht zu große – Gemeinde, aber mit Außenwirkung geworden, erzählt K. später. „Die Atmosphäre ist sehr herzlich und offen.“ Recht hat sie, das stelle ich selbst fest.

Familie H. ist hier super eingebunden. Das ist für einen Pastor wichtig zu sehen und zu „fühlen“. Als Missionar kann man auch ein Satellitendasein führen. Das ist bei ihnen nicht so. Dafür bin ich sehr dankbar. Besonders für die Kinder ist das wichtig. H.-Sohn S. hilft zur Freude seiner Mutter mit einem sehr guten Händchen im Kinderdienst mit. Kleine Kinder gibt es hier zahlreich. Es ist sehr schön, auch diese Gemeinde kennenzulernen. Ich soll Grüße mit nach München nehmen – natürlich. Und die aus München richte ich auch aus.

Einen Alpha-Kurs für Ehepaare soll es geben, wird angesagt. „Deine Predigt hat mir sehr gut gefallen.“, sagt mir H.-Tochter M. hinterher. Das Lob einer fast 18-jährigen jungen Dame bedeutet für einen Prediger viel. Auch ein Inder bedankt sich. „Never heared before…“ Ja, vor fünf Generationen sind seine Vorfahren aus Indien gekommen. Er aber ist hier geboren. Bavaria Munich and the German Bundesliga – das hat sein „like it“.

Nach dem Gottesdienst geht’s in den Supermarkt. Knackevoll schon die Tiefgarage – und das am Sonntag. Ich packe Peri-Peri Chili Soße, „extra extra hot“ in den Korb. H.-Tochter M. empfiehlt sie mir als „typisch südafrikanisch“. Ein wenig wird mich das ans Teamessen erinnern. M. ist begeistert, bei einem Tropfen raucht dir schon der Kopf, meint sie. Na, da sind viele Tropfen drin. Sie nimmt die Großpackung (auch typisch südafrikanisch) Hühnerfüße aus der Kühltruhe. Das eignet sich als Andenken nicht wirklich, obwohl es einigermaßen den Charakter der Belustigung tragen würde.

Die Missionarskids wollen am Abend einen Film gucken. „Der würde dich sicher auch interessieren.“, meint M.. OK, ich bin dabei. Das Ende verschnarche ich, wie daheim, Fernsehen ist eben ein gutes Schlafmittel für mich…

„Willst du unsere ersten Feigen probieren?“ K. ist begeistert, sie liebt sie. Die beste Ehefrau von allen mag sie auch so gerne. Aber wenn ich sie mitnehmen würde, hätte ich daheim nur Feigenmus.

Sie wird nachsichtig sein…

Engel in Aktion in R.

„Kommst du wieder nach R. um hier zu preXXXdiXXXgeXXXn?“ Die Einladung kommt wirklich von Herzen. Wir sagen fröhlich zu. Ja, diese Gemeinde haben wir von unserem ersten Besuch her wirklich ins Herz geschlossen.

Nachdem wir bereits eine Stunde mit Bus und zu Fuß unterwegs sind, nehmen wir vom Damaskus Gate aus den Bus Nummer 18 durch Ostjerusalem nach R. Wir sind etwas verunsichert, da er nicht so voll ist, wie wir es kennen, aber die Anzahl der Mitfahrer erhöht sich an den ersten zwei Haltstellen schlagartig. „Ihr könnt in R. ein Taxi nehmen und nach dem Hospital fragen“, heißt es am Telefon, als wir über die Einladung sprechen. „Da in der Nähe ist die Gemeinde.“ „Wo genau ist die Gemeinde, sage mir den Straßennamen“, will ich wissen. „Das mit dem Straßennamen bringt hier sowieso nichts. Der Taxifahrer findet das schon, wenn du nach dem Hospital fragst.“ Ich gebe mich geschlagen. Warum nicht ein weiteres Abenteuer…

Ich will eigentlich nicht Taxi fahren, sondern möchte diese Stadt ein wenig mit eigener Haut spüren. Im Bus frage ich zwei Jungs, vielleicht 10 Jahre alt, ob sie das Hospital kennen würden. Keine Ahnung. Sie seien nicht von hier.

Ein anderer Mann im Studentenalter schaltet sich in unser Gespräch ein. Ja, er wisse wo das ist, er müsse jetzt sowieso in die Richtung gehen, er würde uns führen. Er studiert in Zusammenhang mit einer deutschen Hochschule hier im Ort Schauspielkunst.

Wir gehen für etwa einen Kilometer miteinander. Die Zeit nutzen wir für ein intensives Gespräch nach bekannter Bauart (Blog: Begegnungen).  „Hier ist meine Schule, ihr müsst jetzt so und so weitergehen.“ Ein gemeinsames Foto? Natürlich! „Willkommen bei uns in Deutschland.“ Wir verabschieden uns.

„I can bring you to this church.“ Der kleine Junge mit dem roten T-Shirt, den ich im Bus gefragt hatte, steht unvermittelt neben uns. Hat er uns begleitet und belauscht? Scheinbar ja. Ich weiß es nicht, kann es nur vermuten. Wir haben nichts davon mitbekommen.

Bei Spontanangeboten auf der Straße bin ich eher skeptisch. Aber dies hier passt irgendwie. Ja, er würde diese Gemeinde besuchen. Wir vertrauen den Jungs und gehen gemeinsam mit ihnen noch ein paar Straßen gefühlt kreuz und quer, dann erkenne ich die Baugrube gegenüber dem Gemeindehaus.

Ich fühle mich wie von Engeln geleitet. Mehr als pünktlich sind wir da. Wir werden schon von der fleißigen Diakonin erwartet. Kaffee? Wasser? Bei den Temperaturen, gerne! Fast überschwänglich werden wir willkommen geheißen. Nachdem wir vor 14 Tagen gemeinsam mit Bruder M. da waren, empfängt man uns mehr als herzlich wieder.

Der Gottesdienst ist nicht so stark besucht. Nach dem Tod der Gemeindeleiterin, die hier lange Jahre eine exzellente Arbeit geleistet zu haben scheint, ist ein Einbruch geschehen. Es fehlt an einem Leiter, der motivieren und führen kann. Bruder M. kommt zur Zeit einmal im Monat her und hilft aus. Sie würden ihn gerne als ihren Pastor gewinnen, was er aber nicht als seinen Weg sieht. „Bitte betet für uns“, wird uns mitgegeben.

Trotzdem: mit offenem Herzen nimmt die Gemeinde das Wort auf. Die Reaktion am Ende ist sehr klar und eindeutig, die Rückmeldungen auch. „Bitte komm wieder nach R., wir wollen eine längere Evangelisation machen“. Die Einladung ist deutlich.

Nach dem Gottesdienst ist die Einladung zum arabischen Mittagessen nahezu obligatorisch. Gerne nehmen wir es an. Auch die Koreaner sind wieder dabei. Opulent ist es, wie beim letzen Mal.

Tief berührt machen wir uns auf den Heimweg, vergessen im Auto noch unseren Fotoapparat, haben Gelegenheit zu einer „Probefahrt“ in der neu eröffneten Jerusalemer Straßenbahn. Unterwegs treffen wir noch C. und R. im „Saftladen“, wo sie, wie öfter in der Woche, einen „Frischgepressten“ genießen. Schnell noch die Gutscheine für Fußpflege im Fischbecken („Guten Appetit, liebe Fischlein“) eingelöst, dann heißt es Kofferpacken. Pünktlich um 1:45 Uhr kommt das Sherut und holt uns zum Flughafen ab. Alles klappt wie am Schnürchen.

Auf Wiedersehen, Jerusalem! München hat uns wieder – mit Jerusalemer Temperaturen. Wie wohltuend nach dem herbstlichen Abschied Anfang August.