BibleTalk mit Petra und Frank

Petra und Frank haben – inspiriert durch ihre zusätzlichen Corona-Gebetszeiten – ein neues Projekt auf den Weg gebracht. „BibleTalk“ nennen sie ihre Unterhaltungen, die sie im 1. Johannesbrief unter dem Motto „Echt krass“ führen.

Die erste Episode der ersten Staffel beschäftigt sich mit dem Thema Christ und Sünde.

Konzept ist, dass man sich den Talk gemeinsam anschauen kann und ihn als Grundlage für ein Gespräch in der Kleingruppe nehmen kann. Damit wollen wir den ConnectGroups in der CGV (und darüber hinaus) Unterstützung für ihre Arbeit geben. Unterhalb des YouTube-Videos ist im Kommentar jeweils ein Blatt verlinkt, das die verwendeten Bibelstellen und ein paar Impulsfragen enthält. Man kann das Material serienweise nehmen oder auch punktuell nutzen. Jeder Talk ist in sich abgeschlossen.

Der erste *BibleTalk* ist seit vergangenen Montag online. Weitere Episoden werden in loser Folge ergänzt. Über Kommentare und Feedbacks freuen sich die Autoren.

Hier sind die ersten beiden Talks direkt aufrufbar. Der Link führt zum Bibletalk-Channel bei YouTube.

https://www.youtube.com/channel/UCeZCX0R-_7I-rZW6ynG7vZQ

Episode 1 – Christ und Sünde

Episode 2 – Ewiges Leben

Nette Gesten und ein liebevolles Lächeln

Vom Umgang mit dem Corona-Virus – Ein Wort von CGV-Pastor Frank

Wir leben in unruhigen Zeiten. Viele Menschen machen sich verständlicherweise große Sorgen wg. der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus. Ja, die Entwicklung ist wirklich besorgniserregend! Konferenzen werden mit einem Federstrich beendet, Großveranstaltungen abgesagt, Israel hat seit heute quasi ein Einreiseverbot verhängt, andere Meldungen lassen uns ebenso besorgt sein. 

In dieser Woche war ich auf einer Tagung, wo viele sich nur noch durch freundliches Lächeln begegneten und nicht mehr mit Handschlag begrüßten. Andere begrüßten sich auch dort – ohne Zurückhaltung – sehr herzlich.

Jeder macht sich Gedanken und muss seine eigene Haltung finden, wie er mit den praktischen Herausforderungen umgeht. Wo stehen wir gerade? Wie entwickelt sich alles weiter? Unwillkürlich werde ich an die Worte der Bibel erinnert, die im Zusammenhang mit den apokalyptischen Beschreibungen auch von Epidemien und anderen dramatischen Ereignissen spricht. Wenn ich nur an die derzeitigen Heuschreckenplagen in Afrika denke, sind die biblischen Szenarien irgendwie sehr greifbar.

Trotzdem muss ich an die Worte von Jesus denken, der uns zur Zuversicht ermutigt (z.B. Lukas 21,28), wenn wir von solchen Dingen hören. Das möchte ich auch der ganzen CGV-Familie vermitteln.

Wie sollen und können wir uns konkret verhalten? Was tun wir als Gemeinde? Was tun wir persönlich? 

Bedachtes Handeln ist auf jeden Fall angesagt. Ich ermutige dazu (und tue es selbst), besonders und verstärkt auf Hygiene zu achten, denn die Krankheitserreger können überall übertragen werden, sei es an Türgriffen oder andere Punkten, die Hunderte von Menschen vorher schon angefasst haben. Gute Vorsorge ist im Leben immer wichtig, Panikkäufe sind zurzeit sicher keine gute Idee, wie man jetzt reagieren kann und sollte. Hier sollten wir umsichtig sein.

Gebet finde ich auf alle Fälle wichtig, Gebet für sich selbst, aber auch füreinander. Dazu ermutige ich ausdrücklich! Feiern wir in der CGV weiter das Abendmahl? Ja, dazu haben wir uns entschlossen, wie immer mit Einzelkelchen, wie wir es schon lange tun. Wenn sich jemand darin unwohl fühlt, kann er sich gerne die Freiheit nehmen, nicht am Abendmahl teilzunehmen, ohne sich schlecht zu fühlen.  

Was tun, wenn mir in diesen Tagen die Hand hingehalten wird? Zugreifen oder nicht? Wir empfehlen auch hier eher zurückhaltend zu sein, auch in der CGV. Persönliche Grenzen kann man durch schlichte Signale ausdrücken, so dass jeder versteht, was gemeint ist. Wir achten sensibel aufeinander. Es ist auch eine konkrete Übung, Herzlichkeit anders auszudrücken.

Unser Begrüßungsteam wird am Sonntag sensibel und umsichtig diesen Dienst tun, vorzugsweise mit einem netten Lächeln und einer lieben Geste.

Und wir beten füreinander um Schutz und Segen. Das ist in dieser Situation besonders wichtig. Bist du dabei?

Herzliche Grüße
Pastor Frank  

Photo by chaitanya pillala on Unsplash

Frauen in Leitung und Dienst

In welchem Rahmen können Frauen in Gemeinden im Leitungsdienst stehen und predigen? Während viele den Kopf schütteln und sich wundern, warum das überhaupt ein Thema ist, tun andere sich hier ganz schwer. Hier spielt erfahrungsgemäß die eigene Biografie und Prägung eine enorme Rolle.

Pastor Frank Uphoff hat sich über Jahre intensiv diesem Thema gestellt und legt seine Sichtweise in einem Seminar dar. Dieses fand am 14.11.2019 in der CGVelbert statt.

Die Unterlagen zum Seminar findet man hier: http://qr.lehrmaterial.net/f1.pdf

Pastor Frank Uphoff ist leitender Pastor der Christus Gemeinde Velbert und Vizepräses des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden.

Rotes Band in Velbert durchschnitten

Das rote Band durchschnitten am Samstag bei strahlendem Sonnenschein die Vertreter der Christus Gemeinde Velbert und der Stiftung Leuchtturm in der Bahnhofstraße 45. Der leitenden Pastor der Christus Gemeinde, Frank Uphoff (rechts mit Mikro) und der Vorsitzende der Stiftung, Sven Both (links) dankten den ehrenamtlichen Mitarbeiter und Spendern, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

Der historische Charakter des Gebäudes wurde erhalten und der Innenbereich kernsaniert. Die Stiftung und die Freikirche weihten es in einem kleinen Festakt ein, sie nutzen es zukünftig gemeinsam, um der Stadt Velbert besser dienen zu können. So soll in Kürze der Taschenfüller, eine Schulmaterialkammer, eröffnet werden. Außerdem haben Gruppenräume und Büros der Gemeinde in dem Gebäude, das sich mit dem bisherigen Anwesen der Christus Gemeinde verbindet, Platz gefunden.

Gleichzeitig feierte die Christus Gemeinde ihren 111 Geburtstag. In seinem schriftlichen Gruß würdigte Velberts Bürgermeister Dirk Lukrafka die Arbeit der Gemeinde, ebenso Vertreter des Rates der Stadt, die zur Einweihung gekommen waren. Alt-Bürgermeister Heinz Schemken sprach in seinem Grußwort im Rahmen des Festgottesdienstes über seine langjährige gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und hob besonders das Engagement im Bereich von Kindern und Jugendlichen hervor.

Heilt die Kranken – Predigtreihe von Frank Uphoff, cgvelbert.de

Die Bibel sagt uns: „Heilt die Kranken“ (Matthäus 10,8). Ist das keine Anmaßung, wenn wir das heute noch glauben, dass das unser Auftrag ist? Wie soll „ich“ die Kranken heilen? Ich kann das nicht, das kann doch nur Gott tun.

In einer dreiteiligen Predigtreihe beschäftigen wir uns mit dem Thema der Heilung. Diese Predigtteile sind auf Youtube zu finden.

Namenswechsel zum 111. Jubiläum


Aus Christlicher Gemeinschaft wird Christus Gemeinde Velbert | „+Gottesdienst“ ab Februar

Auf 111 Jahre Bestehen blickt die Christus Gemeinde in Velbert zurück. Das Jubiläumsjahr wurde zum Jahresbeginn unter dem Motto „Aufbruch 2019“ eingeleitet und in einem feierlichen Gottesdienst der Namenswechsel zelebriert: Aus der Christlichen Gemeinschaft wurde die Christus Gemeinde Velbert.  

Der Beginn der Gemeinde reicht bis in das Jahr 1908 zurück. Damals gab es geistliche Aufbrüche im Rahmen der Velberter Kirchen. Neue Gläubige, die sich neben den kirchlichen Gottesdiensten zu intensiveren Zusammenkünften, Gebeten und Bibelstudien trafen, sammelten sich und bildeten die „Christliche Gemeinschaft“. Man wählte damals bewusst den Namen „Gemeinschaft“ und nicht Gemeinde oder Kirche, um deutlich zu machen, dass man ein Zusatzangebot machen wollte. 

Das Bild der Gemeinschaft hat sich im Laufe der Geschichte der Gemeinde stark gewandelt. Aus einer Gemeinschaft ist eine fest in Velbert etablierte Kirchengemeinde geworden, die mit ihrem Standort in der Bahnhofstraße weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist. Mit 330 auf eigenen Wunsch getauften Mitgliedern plus Kindern, Jugendlichen und Zugehörigen ist die „CGV“, wie sie gern kurz (auch weiterhin) genannt wird, eine multikulturelle Multigenerationsgemeinde mit starkem Familiencharakter geworden. 

Dieser Entwicklung will man durch den Namenswechsel Rechnung tragen und hat dazu auch den Auftritt in der Öffentlichkeit unter dem Motto „Komm. Entdecke. Lebe.“ mit einem neuen Logo und einem neuen Design zeitgemäß aufgefrischt. Die Änderung des Namens wurde auch mit den Gremien anderer Kirchen im Vorfeld abgestimmt, unter anderem mit dem Kirchvorstand der Evangelischen Gemeinde in Velbert-Mitte, die ja in der „Christuskirche“ beheimatet ist. 

Bekannt ist die heutige Christus Gemeinde auch durch die von ihr gegründete Velberter Mission, eine Organisation, mit der derzeit 70 geistliche und soziale Mitarbeiter weltweit ausgesandt sind, beispielsweise Afrika, Südamerika und Indien. Ein weiterer Schwerpunkt ist ihr Dienst unter Kindern und Jugendlichen. Der Kindertreff Hefel, eine Stadtranderholung im Sommer, lockt seit über 60 Jahren jedes Jahr über 100 Kinder an, der Jugendgottesdienst CHANGE bringt freitags etwa 60 Jugendliche zusammen. 

Die Kinderband „Puzzles“ ist mit ihren Konzerten für Kinder bundesweit gefragt. Mehr als 60 Mitarbeiter sind im Kindergottesdienst engagiert. Highlight der Woche ist der sonntägliche Familiengottesdienst um 10 Uhr, der ab Februar 2019 durch einen +Gottesdienst am Nachmittag für die Generation der jungen Erwachsenen ergänzt wird. 

„Wir wollen Kirche für Velbert und für den Einzelnen sein“, betont der leitende Pastor Frank Uphoff, der seit Herbst 2017 die Gemeinde und das mehrköpfige Pastorenteam leitet. Pastor in Ausbildung z.A. Benjamin Hinze, der für die Jugendarbeit verantwortlich ist, bereitete den Gottesdienst zum Namenswechsel mit Musik, Segensgebeten und Choreografie vor, so dass dieser zu einem eindrücklichen Erlebnis wurde. 

Nach dem Gottesdienst wurde die mehrstöckige Torte von den Pastoren gemeinsam angeschnitten und war schnell verzehrt.     

Willkommen in der Christus Gemeinde Velbert. Pastoren Uphoff, Hinze, Leistner