Frank wird 59,99999999

Gerne würde er euch alle zu einer Party daheim in Velbert willkommen heißen. Leider geht das aus bekannten Gründen nicht.

Aber, warum resignieren? Wir machen das Beste daraus: Ihr seid alle herzlich eingeladen zu einer 100%-Corona-konformen ZOOM-Geburtstagsfeier. Einfach mal kurz vorbeischauen wäre sehr nett…

Wann? Donnerstag, 19@11@2020

  • 15:00 bis 17:00 für Freunde und Gäste, die NICHT aus Velbert/der CGV kommen.
  • 17:00 bis 19:00 für Freunde und Gäste, die AUS Velbert/der CGV kommen.
  • Natürlich ist diese Aufteilung nicht streng gemeint, nur eine Empfehlung.

Zoom-ID: Kennwort:

Mit einer eMail erhältst du den Zoom-Link per Autoresponder direkt in dein Mail-Postfach.

Kleine, nette Beiträge (zB. Kurze Rede, Lied, …) zum „Programm“ sind willkommen!

Kleiner Datenschutz-Hinweis: Die Geburtstagsfeier wird aufgezeichnet…

Gästebuch / Grußkarte

Außerdem würde er sich (statt einem Gruß per WhatsApp, Facebook oder einer Mail) über einen Eintrag auf seiner ONLINE-Geburtstagskarte freuen.

[c] des Verkehrszeichens: nach den amtlichen Vorgaben digital umgesetzt durch: Mediatus – Straßenverkehrs-Ordnung, DIN-Normen und Verkehrsblatt, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61811261

ROYAL RANGERS: Enorme Stärke im Distrikt Ost sichtbar!

Royal Rangers sind ein idealer Weg, um Gemeinden zu gründen und zu stärken. Davon ist Royal Rangers Bundesleiter, Peter Lehmann, überzeugt „Royal Rangers ohne Gemeinde, das gibt es nicht!“ Das predigt er unermüdlich seinen Mitarbeitern, auch an diesem Wochenende.

Diesmal in Dahme, 100 km südöstlich von Berlin. Wir sind auf dem RR-Großseminar Ost, ich bin für zwei Seminare eingeladen. Luckau-Uckro heißt der Bahnhof, wo ich ankomme. Nie vorher gehört, um ehrlich zu sein. Über 100 Stammleiter, dazu Teamleiter und Helfer sind zusammengekommen. Auch der Bundesleiter persönlich ist angereist, um hier vor Ort mit zu dienen und zu prägen. Trotz Corona.

Distriktleiter Volker Kruse aus Stralsund, besser bekannt als „Papa Bär“, heißt mich herzlich in Brandenburg willkommen. In Berlin, wo das Seminar geplant war, hatte das Gesundheitsamt nicht mitgespielt und so musste man kurzfristig umdisponieren. Eigentlich ist das „Missionswerk Josua“ ein idealer Ort für solche Aktionen, das Schutzkonzept des Hauses wird umgesetzt. Alles findet draußen statt, der leichte Regen schwächt weder den Lobpreis noch die guten Gespräche am Lagerfeuer. Essen gibt es aus der Gulaschkanone, Schlange stehen mit Abstand, am Ende des Seminars bin ich allerdings leicht durchgefroren.

Seminar in Dahme: „Identität, Integrität und Autorität eines Leiters“.

In 17 Seminaren werden die Mitarbeiter weitergebildet. Ich spreche über „Identität, Integrität und Autorität eines Leiters“. In zwei Blöcken sind jeweils 20 dabei, viele sind vom Thema sehr berührt. Auch Themen wie Mentoring, Bauwerke, Kochen und Erste Hilfe werden angeboten. „Wie ist das Verhältnis zwischen Rangers und Gemeinde“, will ich in meinem Seminar von der Basis wissen. Bei „ausgezeichnet“ gehen die meisten Hände hoch, aber einige sind auch nicht davon überzeugt. Hier müssen wir weiter dranbleiben.

Breit ist die Arbeit im Osten aufgestellt, das freut mich zu sehen. Kai Häveker ist in der Nähe von Schwerin als vollzeitiger RR-Missionar tätig und gründet Stämme und Gemeinde(n). Die Breite ist auch einer engen Kooperation über den Tellerrand des BFP hinaus zu verdanken. Ob freie charismatische Gemeinden, Baptisten oder die Heilsarmee, alle sind hier vertreten. Die Ranger wirken verbindend. Und das ist besonders im Osten ein echter Zugewinn, wird mir hier sehr klar.

„50 Jahre hatte ich keine Ahnung von Gott und Jesus,“ sagt mir D., der früher im Braunkohletagebau gearbeitet hat und sich jetzt als Helfer um das Material der Rangers in einem Stamm kümmert. Beim Abendessen kommen wir ins Gespräch. In der Zeitung hätte er von den Rangers gelesen und sei mit seinem Sohn dort hingegangen. Und dann habe man ihn auch gefragt, ob er nicht helfen wolle. Na klar, warum nicht? Ob er denn sein Leben schon bewusst Jesus anvertraut habe und fest Teil der Gemeinde sei, will ich ungeniert wissen. Das wäre alles noch so neu und frisch für ihn, aber in ihm habe ein Prozess angefangen. Zum Schluss beten wir gemeinsam, D. ist sichtlich berührt.

Wie gut, dass es die Royal Rangers gibt – nicht nur in Ostdeutschland!

Frank Uphoff

Fotos: Royal Rangers PR

BFP-Bundeskonferenz ONLINE 2020

Ende September fand die erste ONLINE-Bundeskonferenz des BFP, Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden, in Hannover statt.

Über diese Konferenz habe ich mehrere Berichte geschrieben, die auf BFP-aktuell veröffentlicht worden sind.

Mittwoch, 23.09.2020

https://www.bfp-aktuell.de/details/online-bundeskonferenz-vier-impulse-aus-der-gemeindepraxis

https://www.bfp-aktuell.de/details/start-der-online-bundeskonferenz-mut-fuer-eine-zeit-wie-diese

Donnerstag, 24.09.2020

(Der Bericht über den Nachmittag folgt noch)

https://www.bfp-aktuell.de/details/online-bundeskonferenz-die-einzige-behinderung-ist-eine-schlechte-einstellung

Alle Videos von der Konferenz kannst du dir hier anschauen:

https://www.youtube.com/channel/UChmw5zbptNo82YK1OU00TsA

Mit dem Herzen siehst du besser!

„Ich bete, dass die Augen eures Herzens hell erleuchtet werden, damit ihr die wunderbare Zukunft, zu der er euch berufen hat, begreift und erkennt, welch reiches und herrliches Erbe er den Gläubigen geschenkt hat.” – Aus dem Brief des Paulus an die Gemeinde in Ephesus 1,18

Von Frank Uphoff

Wunderbare Zukunft? Die Worte des Apostel Paulus klingen fast anmaßend, lässt man sie auf dem Hintergrund der globalen Verunsicherung durch Corona & Co. auf sich wirken. Ich liebe diese paulinische Aussage und gebe sie gerne als Ermutigung weiter, auch derzeit. Als Mensch, der mit Jesus lebt, habe ich eine Hoffnung, die über das Sichtbare hinausgeht, die auch dann noch trägt, wenn alles um mich herum im Chaos zu versinken scheint. Lasse ich mich anstecken von Hysterie und Unsicherheit?

Ja, das geschieht leicht, wenn ich nur mit meinen natürlichen Augen schaue. Sobald ich aber mit den Augen des Herzens oder des Glaubens sehe, ändert sich die Perspektive. Manches lässt sich im Leben nicht mit fünf Sinnen erfassen. Liebende, beispielsweise, schauen immer mit den inneren Augen des Herzens. So auch als gläubiger Mensch: Wenn mein Herz von der Hoffnung des Himmels erfüllt ist, fange ich an, Umstände anders zu sehen und geistlich einzuordnen. Furcht ist auch so etwas wie ein Virus, der oft noch schlimmer sein kann als die äußere Not selbst. Dagegen hilft die hier beschriebene himmlische Hoffnung als eine feste Lebensgrundlage.

Die Lösung klingt simpel.

Was kann ich dafür tun, dass ich selbst und dass auch andere Menschen solch eine Sicht bekomme(n)? Beten, sagt Paulus. Und ich sage das auch. Die Lösung klingt fast zu simpel, um wahr zu sein, ist aber ein Geheimnis.

Beten wir in diesen Tagen füreinander, dass wir als Christen Inspiratoren der Hoffnung sein können. Ja, wir können auch von Corona getroffen werden. Aber stärker als der Virus der Furcht ist der Geist der Kraft, Liebe und Besonnenheit (2. Timotheus 1,7).

(Erschienen in IDEA Spektrum 11/2020 – Der Autor, Frank Uphoff, ist leitender Pastor der Christus Gemeinde Velbert und Vizepräses des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden.)

Hefel 2019 begeistert 99 Kinder

Wenn 99 Kinder und über 75 Mitarbeiter das Kirchengebäude für eine Woche auf den Kopf stellen, ist Ausnahmezustand in der Christus Gemeinde Velbert angesagt. „Kindertreff-Hefel“ heißt die Woche seit etwa sechs Jahrzehnten traditionell, obwohl sie aus logistischen Gründen nur noch teilweise im „Hefel“ im Hespertal stattfinden kann. Zunächst als Stadtranderholung in einfachstem Ambiente durchgeführt, bleiben mittlerweile Sporthallen, Spielplätze und der Baldeney-See ebenso wenig verschont wie das Außengelände der Freikirche in der Bahnhofstraße.

So wiederum geschehen 2019 in der letzten vollen Ferienwoche. Schon seit März war die Woche ausgebucht, manche Eltern der Kinder waren selbst vor Jahren schon als Teilnehmer dabei. Mit Frühsport wird der Tag begonnen. „Das hilft, dass die Kinder sich für den Tag ausrichten und sammeln können“, ist eine der Leiterinnen, Minette Klemm, die in diesem Jahr das Event zum zweiten Mal gemeinsam mit Tabea Müller leitet, froh über die Begeisterung der Kinder.

Marvin Göpfert bringt mit seiner Hefel-Band, allesamt Musiker und Sänger im jugendlichen Alter, Stimmung in Kirche. „Hallele, hallele, halleluja,…“ ist einfache Botschaft im modernen Kirchensound, dazu hüpft der gerade werdende Vater mit seinem Team, bis die Schweißperlen fließen – die 99 Kinder und auch viele Mitarbeiter mit ihm. Nebelmaschine und Laserlicht schaffen das nötige Ambiente, an Technik spart man in der CGV nicht.

Mit dem Fall des aus der Vergangenheit zurückgekommen biblischen Petrus beschäftigen sich drei jugendliche Detektive und bringen eine inhaltliche Dramaturgie in die ganze Woche. Jedes Kind bekommt einen Detektivausweis. Mit Hilfe einer eigens konstruierten „Zeitmaschine“, die Petrus auf wundersame Weise zurück in die Vergangenheit bringt, kann der Fall am Ende der Woche gelöst werden. In den Gruppen arbeiten die Kinder mit ihrem eigens hergestellten Arbeitsheft am Thema weiter, lösen Rätsel und entwickeln kreative Showbeiträge für den Abschlussabend.

Nachmittags stehen Workshops (Kistenklettern, Sport, Kanufahren, Basteln, Specksteinfeilen,…) auf dem Programm, für jeden Geschmack gibt es etwas. Höhepunkt ist eindeutig der gemeinsame Ausflug mit drei Reisebussen ins „Irrland“, wo sich die Kids bei bestem Wetter austoben können. Viele Kinder mit Migrationshintergrund sind in der Woche dabei, auf diesen Punkt legen die CGV besonderen Wert. Ein weiterer Grundsatz ist, dass die Teilnahme nie aus Kostengründen scheitern soll.

„Ich bin begeistert über das hohe ehrenamtliche Engagement unserer (vor allem jugendlichen) Mitarbeiter“, resümiert Frank Uphoff, leitender Pastor der Christus Gemeinde, beim abschließenden Mitarbeiter-Dankes-Grillfest. Für den Kindertreff-Hefel 2020 steht man schon wieder in den Startlöchern.  

Besuch bei motivierten BFP-Gemeindegründern in Thüringen

„Ist das nicht der Bach, der da am Kreuz hängt?“ Nein, das sei keine Scherzfrage gewesen, erzählt uns Marco Kircher, Gemeindegründer im „Kirchenthür“-Team in Arnstadt in Thüringen. Solche und ähnliche Fragen seien die Regel, das christliche Grundwissen hier eher dürftig.

25.000 Einwohner hat das hübsche Städtchen Arnstadt, gelegen südwestlich von Erfurt, bekannt als Stadt, wo Johann Sebastian Bach seine erste Stelle als Organist hatte. Wir sind in Thüringen und verbinden das mit einem Besuch. Marco und Rebekka gründen hier Gemeinde, die „ConnectKirche“. Den Gottesdienst nennen sie „Sonntag mit Freunden“. Wir sitzen auf dem ehem. Schlossturm und blicken über die Altstadt, Marco erzählt uns eine Geschichte nach der anderen.

Sein Herz sprüht für die Menschen hier, ist voller Leidenschaft, dass Menschen Jesus kennenlernen. Der Begriff „Gottesdienst“ könne negative Vorurteile hervorrufen, deswegen mache man den „Sonntag mit Freunden“, erläutert er uns und zeigt uns in seinem kleinen Büro Bilder und Flyer von den Events, die sie bereits hatten. 40 bis 50 kommen regelmäßig sonntags. Respekt! Die Geschichten sind bewegend und spiegeln die Mühe wider, die in jeden Einzelnen investiert werden muss.

Marco ist promovierter Archäologe und nun Gemeindegründer. Ein Freundeskreis macht das (finanziell) möglich, hier im Osten Missionar zu sein. Nach seiner Bibelschulausbildung lernte er James Ros und das Kirchenthür-Team kennen und hörte gemeinsam mit seiner Frau den Ruf Gottes hierher.

Erfurt und mehr

Abends treffen wir James Ros, er ist so etwas wie ein apostolischer Vater für die Arbeiten hier. Sein Herz brennt für #ostdeutschlandglaubt. Und so zeichnet er uns ein weites Bild, was an Vision auf seinem Herzen liegt. Ja, ich habe seine Ausführungen schon oft im Präsidium gehört, aber hier vor Ort bekommt es richtig Fleisch für mich, wird greifbar. Er zeigt uns die Räumlichkeiten, in denen die ConnectKirche Erfurt ihren Gottesdienst feiert und erläutert uns das Konzept von Kevin und Katharina Herla, die hier am Start sind.

James ist wie ein Ermöglicher, der strategisch denkt und Leiter stärkt. Und er denkt nüchtern, dass Finanzen nötig sind, um diese Arbeit zu tun und wie jeder von den Gemeindegründern hier selbst mitverantwortlich ist.

Uns berührt die Hingabe der Geschwister sehr. Hier kann man nicht Gemeinde gründen, ohne ein besonderes Maß an Hingabe. Kein Ton von Klage, kein Jammern über einen „harten Boden“, sondern Begeisterung und Liebe zu den Menschen und dem Land – pur!

Oben auf dem Turm beten wir gemeinsam mit Marco für „viele Arbeiter in Ostdeutschland“. Ich nehme mit, dass das im BFP alle (Gebets)-Unterstützung würdig ist, die wir irgendwie auf die Beine stellen können.

Damit #ostdeutschlandglaubt.

Frank Uphoff

Heilt die Kranken – Predigtreihe von Frank Uphoff, cgvelbert.de

Die Bibel sagt uns: „Heilt die Kranken“ (Matthäus 10,8). Ist das keine Anmaßung, wenn wir das heute noch glauben, dass das unser Auftrag ist? Wie soll „ich“ die Kranken heilen? Ich kann das nicht, das kann doch nur Gott tun.

In einer dreiteiligen Predigtreihe beschäftigen wir uns mit dem Thema der Heilung. Diese Predigtteile sind auf Youtube zu finden.

„Mutig Botschafter für die Verfolgten sein!“

Etwa 350 Teilnehmer, vor allem aus Nordrhein-Westfalen, waren der Einladung nach Bochum gefolgt, um bei strahlendem Sonnenschein in der Ruhrmetropole den verfolgten Christen eine Stimme zu geben. „Etwa 200 Millionen Christen weltweit leiden aktuell unter Verfolgung“, führte Eduard Schmidt, designierter Leiter von „Aktion für verfolgte Christen und Notleidende“ (AVC), dem Initiator der Veranstaltung aus.

Die etwa zweistündige Veranstaltung war von einer Eröffnungs- und Schlusskundgebung auf dem Bochumer Husemannplatz umrahmt. Dazwischen bewegte sich ein Gebetszug durch die Innenstadt. Johannes Dappen, Referent von AVC führte während des Gebetszuges die Teilnehmer in verschiedene Länder und nannte Anliegen, für die die Teilnehmer des Zuges beteten. Er ermutigte sie, dabei laut zu sein.

Ivan Stukert, Pastor der Gemeinde „Gottes Wort“, Bochum, der die Veranstaltung lokal organisiert hatte, lobte die seit vielen Jahren sehr kooperative Zusammenarbeit mit der Bochumer Polizei, die u.a. mit ihrer Motorradstaffel für einen reibungslosen Ablauf der Zusammenkunft sorgte.

„Wir haben eure Gebete gespürt“

Isaac Liu, selbst in Verfolgung in China geboren, heute Pastor im BFP, gab den Versammelten einen sehr persönlichen Bericht. „Wir haben eure Gebete für uns gespürt.“ Dass er lebt, ist ein Wunder, denn er sollte wegen Regierungsrepressalien zwangs-abgetrieben werden – wurde aber einen Tag vor dem Termin der Abtreibung geboren.

Mutig Botschafter sein

Frank Uphoff, Vizepräses des BFP, hob in seinem Redebeitrag dankbar hervor, dass die Presse und selbst die Bundesregierung sich um dieses Thema kümmern würde, ermutigte aber jeden einzelnen Teilnehmer, selbst ein mutiger Botschafter für Verfolgte zu sein, indem er über das Thema in seinem Umfeld und in den sozialen Medien reden würde.

Dankbar und begeistert über die Veranstaltung äußerten sich viele Teilnehmer am Ende der Kundgebung. „Wir kommen im nächsten Jahr wieder, dann mit mehr Leuten“, meinte ein weiter angereister Teilnehmer, als wir zum Schluss noch in kleinen Gruppen miteinander beten.

Ja, die Fahrt nach Bochum hat sich gelohnt. (up)

Mein Beitrag auf der Demo am 18.05.2019

Auch IDEA hat über die Demonstration berichtet. Hier nachlesen.